Controletti UV Reinigungskontrolle

Interview mit Jürgen Mayer über Oberflächenhygiene in Küchen

Sauber ist nicht gleich sauber! Auch wenn Schneidebretter, Messer oder Kühlschrankgriff mit bloßem Auge schmutzfrei aussehen, können dort noch gesundheitsschädigende Bakterien oder Keime lauern. Jürgen Mayer, Geschäftsführer des JMC Verlags, erzählt im aktuellen Interview, wie man diese schnell und einfach erkennen kann.

Frage: Wer muss dafür sorgen, dass Oberflächen in Küche, Kühl- und Lagerraum hygienisch sauber sind?

Jürgen Mayer: Jeder, der im gewerblichen Bereich mit Lebensmitteln zu tun hat, ist dafür verantwortlich, dass alle Bereiche in der Küche frei von Schmutz und insbesondere von Bakterien sind. Letztere sind mit bloßem Auge nicht sichtbar. Das erschwert die Sache. Bakterien und Keime können überall sein. Auf Arbeitsflächen, Schneidebrettern, Küchengeräten, an Griffen von Ofen und Kühlschrank, an Schaltern – auf allem was mit den Händen berührt wird.

Frage: Gibt es hierfür gesetzliche Grundlagen?

Jürgen Mayer: In der EU-Lebensmittelhygieneverordnung wird verlangt, dass Lebensmittel vor Kontamination (z.B. durch Bakterien) zu schützen sind. Gemäß der HACCP-Richtlinien müssen Flächen, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, frei von krankheitserregenden Keimen sein.

Frage: Welche Möglichkeiten gibt es zur Kontrolle?

Jürgen Mayer: Eine sehr aufwendige Methode sind so genannte Abklatschproben. Sie müssen im Labor untersucht werden und die Ergebnisse dauern bis zu einer Woche. Die Proben müssen auch erst noch zum Labor transportiert werden – und nicht überall ist ein Labor vor Ort. Deshalb sind diese Tests aufwendig und teuer, das ist ein Nachteil.

Allerdings sind Bakterien mit anderen Methoden meist nicht direkt nachweisbar. Es gibt jedoch einfache und kostengünstige Methoden, um zumindest die ordnungsgemäße Reinigung – oder eben auch Fehler bei der Reinigung – nachzuweisen. Wir empfehlen hierzu das Controletti UV Reinigungskontrolll-System.

Frage: Wie funktioniert die Controletti UV Kontrolle?

Jürgen Mayer: Die zu testende Oberfläche wird, noch bevor gereinigt wird, mit der Sprühlösung dünn besprüht. Am besten macht man dass, ohne dass die Reinigungskräfte das beobachten. Anschließend muss die Flüssigkeit kurz trocknen und ist danach unsichtbar. Die Reinigungskraft merkt nicht, dass sie kontrolliert wird. Nach Beendigung der Reinigungsarbeiten können die Flächen mit der UV-Lampe kontrolliert werden. Wenn nicht ordnungsgemäß gereinigt wurde, sind die Reste der Controletti-Sprühlösung im UV-Licht sichtbar.

Frage: Welche Erkenntnisse kann ich nach der Kontrolle haben?

Jürgen Mayer: Es sind letztendlich 3 Test-Ergebnisse möglich:

  1. Es lassen sich unter dem UV-Licht Reste der Sprühlösung erkennen. Das heißt ganz klar, dass nicht genügend gereinigt wurde. In der Konsequenz bedeuted das aber auch, dass vorhandene gesundheitsschädliche Keime nicht entfernt wurden.
  2. Es lassen sich keine Rückstände mehr erkennen. Damit kann eine ordnungsgemäße Reinigung bestätigt werden. Über die Desinfektion lassen sich nur indirekt Schlüsse ziehen. Wenn nämlich mit dem Controletti-System nachgewiesen wird, dass Reinigungs- und Desinfektionsmittel ordnungsgemäß aufgebracht werden, kann dies auf eine ordnungsgemäße Desinfektion hinweisen. Wer allerdings genau wissen will, ob noch krankmachende Keime auf den Oberflächen sind, muss dann doch auf Abklatschproben zurückgreifen.
  3. Die dritte Möglichkeit ist, dass sich aufgrund nicht ausreichend versiegelter Oberflächen die Lösung nicht vollständig entfernen lässt. Dies kann ein Hinweis auf grundsätzlich ungeeignete Oberflächen sein. Hier gilt es mit einem Fachmann zu prüfen, ob die Oberflächen für den Umgang mit Lebensmitteln geeignet sind.

Frage: Wo und wie ist das Controletti UV Kontrollset erhältlich?

Jürgen Mayer: Das Controletti MAXI Set ist die Grundausstattung mit Sprühflasche und UV-Lampe. Das Set ist über den HACCP Online-Shop des JMC Verlags erhältlich. Wer bereits über eine UV-Lampe verfügt, kann auch einfach nur die Sprühflasche erwerben.

Comments