18. Juli 2018

Sommer – Sonne – Food Trucks

Hygienetipps für Food Trucks.

Sommer, Sonne, Food Trucks! Aktuell fahren die mobilen Imbisswagen von Festival zu Festival oder von Unternehmen zu Unternehmen. Mit ihren ausgefallenen Speisen begeistern sie Entdecker oder einfach nur hungrige Mitarbeiter. Im Food Truck arbeitet wechselndes Personal auf engstem Raum mit Lebensmitteln. Hygienevorschriften sind auch hier strengstens einzuhalten. Mit drei einfachen Tools aus unserem HACCP-Shop sorgen Betreiber von Food Trucks dafür, dass auch die Hygiene immer mitfährt.

Ist das Fleisch für die Burger kühl genug? Schnell und einfach lässt sich die Kerntemperatur von Lebensmitteln mit dem Thermometer-Set „Testo 106” überprüfen. Das Thermometer ist HACCP-konform und in Verbindung mit der TopSafe-Schutzhülle EN 13485 zertifiziert. Zur platzsparenden Befestigung im Truck sind im Lieferumfang eine wasserdichte Schutzhülle und ein Halte-Clip enthalten. Das Testo 106 ist wasser- und schmutzabweisend nach Schutzklasse IP67. Nutzer können die gesetzlichen Grenzwerte selbst einstellen, ein optischer und akustischer Alarm ertönt bei deren Überschreitung.

Keine Chance für Keime und Bakterien!

Wechselnde Tätigkeiten + wechselnde Mitarbeiter = wechselnde Keime? Damit Food Truck Betreiber keine Hygiene-Einbußen befürchten müssen, empfiehlt der JMC Verlag das Desinfektionspaket „Standard“, bestehend aus den Bacillol Desinfektionstüchern und dem Flächendesinfektionsspray Desmila AF. Schnell lassen sich mit ihm Oberflächen mit Lebensmittelkontakt desinfizieren. Ohne Einwirkzeit und Rückstände, da auf alkoholischer Basis. Griffe oder auch Einstechfühler von Thermometern kann das Personal im Food Truck schnell abwischen. Die benutzten Messer, Schneideflächen und -bretter können einfach besprüht und abgewischt werden. Gerade im Umgang mit Fleisch entstehen leicht Kreuzkontaminationen durch Bakterien wie Salmonellen oder Listerien. Schnelle und einfache Zwischendesinfektionen beugen hier gezielt vor.

Allergisch gegen Zutaten? Schnell mal nachschauen…

Welche Allergene stecken in Hamburgern, welche in Sommerrollen oder Falafel-Sandwiches? Auf die Frage nach enthaltenen Allergenen in loser Ware muss das Personal von Food Trucks vorbereitet sein: Seit Ende 2014 fordert die Gesetzgebung die schriftliche Dokumentation der Allergene in der Allergen-Kennzeichnung, auch wenn mal eben eine Frage mündlich beantwortet werden kann. Das Allergenpaket vom JMC Verlag listet Schritt für Schritt auf, wie Inhaber von Food Trucks bei der Kennzeichnung vorgehen sollten: Das Paket beinhaltet Listen der auszuweisenden Allergene, Anleitungen fürs Vorgehen und Dokument-Vorlagen. So haben Food-Truck-Besitzer ein hilfreiches Tool, alle Rohstoffe und Zutaten aufzulisten.

Leitlinie für die Gute Lebensmittelhygienepraxis

Food Trucks gelten neben Marktständen, Festzelten etc. als „ortsveränderliche Betriebsstätten“. Für diese hat die BGN die Leitlinie für die Gute Lebensmittelhygienepraxis vollständig überarbeitet und neu veröffentlicht.

Neben bewährten Empfehlungen und Maßnahmen berücksichtigt diese erstmals den abfallvermeidenden Umgang mit Lebensmitteln. Außerdem gestatten die neuen Vorschriften Betreibern von Food Trucks & Co. mehr Spielraum bei der Lebensmittelherstellung (z.B. bei Erzeugnissen aus nicht durchgegartem Hackfleisch) – allerdings nur, wenn dies nicht zu Lasten der Lebensmittelsicherheit geht.

Die Leitlinie gibt auch eine klare Hilfestellung, bei welchen Tätigkeiten die Einhaltung der Leitlinie zur Erfüllung der rechtlichen Hygieneanforderungen ausreichend ist, und ab wann betriebsspezifische Maßnahmen (z.B. HACCP, mikrobiologische Untersuchungen etc.) zusätzlich ergriffen werden müssen. Die Leitlinie liegt HIER zum Download für Sie bereit.

Guten Appetit und Gute Fahrt wünscht der JMC Verlag!

Schreibe einen Kommentar