13. Oktober 2014

Keine Chance für Keime

Neue Sprühschicht aus Metallkolloiden

Küche Gastronomie

Das Leibnitz-Institut für Neue Materialien hat jetzt eine Innovation gegen Keime und Pilze vorgestellt: antimikrobielle, abriebfeste Beschichtungen aus Metallkolloiden. Sie töten vorhandene Keime auf Oberflächen langfristig ab und verhindern, dass sich neue dort festsetzen. Das Verfahren eignet sich vor allem für große und harte Flächen, Türklinken und Textilien. Also ideal für alle Bereiche, in denen Hygiene und keimfreies Arbeiten wichtig sind, wie Küchen oder Krankenhäuser.

„Die neue Entwicklung verbindet mehrere Eigenschaften miteinander, die die Anwesenheit von Keimen und Pilzen praktisch auf Null setzt. Die Metallkolloide sind nur wenige Nanometer groß. Der Verbrauch der Metalle zu Metall-Ionen ist dabei so gering, dass die Wirksamkeit der Beschichtung auf mehrere Jahre eingestellt werden kann“, erklärt Carsten Becker-Willinger, Leiter des Programmbereichs Nanomere am Leibnitz-Institut für Neue Materialien. Außerdem sind die neuen Beschichtungen besonders widerstandsfähig gegen Verschleiß.

Mit dem neuen Verfahren lassen sich verschiedenste Untergründe wie Kunststoff, Metall oder Keramik vor Keimen schützen. Die Oberflächen werden entweder mit der Schutzschicht besprüht oder in entsprechende Flüssigkeiten getaucht. Danach härtet das Material unter Einwirkung von Hitze oder Licht aus. Die einzelnen Bestandteile der Beschichtung sind austauschbar. Damit können die Entwickler sie an verschiedene Einsatzfelder individuell anpassen.

Quelle:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de

zurück